Kelley McRae & Matt Castelein

Opening Act: Bea & Zane  

 

  

Kelley McRae & Matt Castelein (USA) + support Bea & Zane im Kulturgewächshaus Birkenried am 2.5.2015

 

Dieses Mal ging es in eine ganze andere, neue Richtung….. Nach Birkenried in ein „Gewächshaus“….
Da wir hier noch nie waren, konnte ich mir nicht so recht vorstellen, was uns erwartet….
Also Navi programmiert und ab ging es… Nach einer guten Stunde Fahrt kamen wir im „Gewächshaus“ an… Etwas abseits der Straße, idyllisch mitten im Grünen gelegen, lag das Kulturgewächshaus….

Wir wurden gleich von Peter „PeeWee“ Wroblewski von den Country-Freunden Kötz (http://www.cwf-koetz.de/) herzlich begrüßt….und bei Beate und Zane am Tisch machten wir es uns dann gemütlich, obwohl es noch recht frisch im Gewächshaus war….

Gegen etwa 20:00 Uhr starteten dann Beate „Bea“ und Zane ihren „Support“…. Das Publikum wurde vom ersten Moment in den Bann gezogen, jeder hörte ganz gespannt zu und alles applaudierten lautstark….

  


Es folgten Lieder wie: “Land of dreams”, “Baby Ride Easy”, “8 More Miles To Louisville”, “Bury Me Beneath The Willow”, “When You Say Nothing At All”, “ Long May You Run”, “Shenandoah”,  “Sixteen Tons”, “Friend Of The Devil”, “Dooley”, “Leaving Of Liverpool”, “Old Home Place”.

Nach etwa einer knappen Stunde wollten Bea & Zane den Abend dem „eigentlichen“ Act überlassen…. Aber weit gefehlt: Das Publikum wollte noch eine Zugabe, welche dann auch mit dem Lied „Through The Morning“ erfolgte. Mehr ging leider nicht, da der „eigentliche“ Act starten sollte.

Es folgte eine kurze Pause für versch. „Bedürfnisse“ (Pinkelpause, Raucherpause und so..…)
Nach etwa 20 Minuten ging es dann weiter mit dem „eigentlichen“ Act: Kelley McRae und Matt Castelein.

Auf der Bühne erschienen zwei sehr sympathische Menschen, die sofort eine gute Laune ausstrahlten….

Kelley erzählte von ihrem „Werdegang“ und über das Leben vor dem Erfolg….
Ebenso erfolgten Anekdoten, wie so manches Lied entstanden ist. Wie Kelley sagte, gab es das ein oder andere Lied, bei dem sie nicht mehr so genau wusste, wann und wie es entstanden ist.

Eines Tages hatten sie einen Auftritt in einer Biker Kneipe. Mit gemischten Gefühlen traten dort sie auf. Nach dem Auftritt gegen 4 Uhr morgens gab ihnen ein großer, bärtiger Biker 100 Dollar, mit der Bemerkung „you follow your dream“. Die 100 Dollar haben Kelley und Matt dann auf ihrer Weiterfahrt am folgenden Abend in New Orleans einem guten Essen gewidmet, und sie verstanden es, die Situation zu feiern. Aus dieser Situation heraus entstand der Song „Brighter than the blues“…. Ein schönes rhythmisches, wenngleich auch etwas melancholisches Lied.

 

    

Ein weiteres sehr gefühlvolles Lied war das Lied über Johnny Cash, welcher an einem gebrochenen Herzen starb, nachdem June Carter wenige Monate zuvor verstarb.

Es folgten weitere sehr schöne Lieder, wie z.B. „Fair Weather“, „Stay close to me“ und “In your loving arms”, um nur ein paar wenige Songs zu nennen…..

Nach zwei sehr schönen Sets und etwa zwei Stunden später wollte das Duo aufhören, was jedoch die Gäste absolut nicht zu ließen…. Nach zwei Zugaben mit je zwei Liedern waren dann alle zufrieden und man konnte glückliche Besucher sehen.

 

Viele kauften noch CD´s oder T-Shirts, es wurde mit den Künstlern noch Fotos gemacht und „gequatscht“.
Mal wieder lernten wir viele neue und sehr liebe Menschen kennen, die wir mit Sicherheit nicht das letzte Mal gesehen haben. Und auch wir werden sicher wieder an dieses idyllische Plätzchen zurückkommen.

Danke an Peter „PeeWee“, Friedrich Hog und an das ganze Team, das diesen Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben.
 
Leider gab es bei manchen Videos eine Rückkopplung, so dass hier ein "Rauschen" zu hören ist.